Der Beaglemagen – hart im nehmen

Ja, der Beagle ist was sein Fressverhalten angeht ein wahrer Staubsauger. Wer seinen Beagle schon einmal zu lange und unterfordert allein zu Hause gelassen hat kennt das Szenario – der Mülleimer wurde ausgelehrt.

Zum Schreck vieler Beagle-Besitzer landen dann meist auch nicht fressbare Dinge im Magen des Beagles.

Wie unsere Top 5 der kuriosesten Beagle Mahlzeiten zeigt, scheint der Beagle Magen glücklicherweise ein wahrer Saumagen zu sein, der bei vielen Dingen hart im nehmen ist. Er kann mit nicht fressbare Dinge oft gut umgehen. Was nicht verdaut werden kann kommt früher oder später vorne oder hinten wieder raus.

Dennoch ist mit so einer Situation nicht zu spaßen und es ist absolute Vorsicht geboten! Gut möglich, dass ein verschlungener Gegenstand innere Verletzungen verursacht, in die Luftröhre gelangt oder Ihrem Beagle starke Magenschmerzen bereitet.

Beobachten Sie Ihren Beagle daher genau – zeigt er Verhaltensauffälligkeiten? Hechelt oder Hüstelt er? Übergibt er sich oft? Hat er Durchfall? Spuckt er Blut oder ist der Durchfall blutig? Dann sollten Sie sofort Ihren Tierarzt aufsuchen!

Gras fressen gegen Magenschmerzen

Hat Ihr Beagle etwas unverdauliches (z.B. Knochen) gefressen, zeigt sonst aber keine Verhaltensauffälligkeiten so sollten Sie es ihm ermöglichen Gras zu fressen. Wenn es im Bauch grummelt fressen Beagle oft instinktiv Gras. Es wird vermutet, dass das Gras die Verdauung anregt und dem Beagle hilft sich zu übergeben.

Erbrechen beim Beagle – übergeben ist nicht gleich übergeben

Das Erbrechen nach dem Fressen von Gras ist gewollt und ein Schutzmechanismus des Beagles um Fremdkörper oder schädliche Substanzen wieder los zu werden. Dennoch sollten Sie auch hier genau hinsehen! Wie oft erbricht Ihr Beagle? Was genau erbricht er und auf welche Art und Weise erbricht er? Lesen Sie hierzu unbedingt unseren Artikel zum Brechverhalten der Beagle!

Der Vergiftungsgefahr entgegen wirken

Zwar gehen die meisten Fressattacken klimpflich aus. Dennoch ist Vorsorge besser als Nachsicht -  der Mülleimer und Nahrungsmittel sollten generell für Ihren Beagle unerreichbar sein!

Auch beim Gassigehen sollten Sie Ihren Beagle immer im Auge behalten. Gerade weil der Beagle alles in sich hineinsaugt ist die Vergiftungsgefahr hoch.

Wenn Sie bemerken, dass Ihr Beagle etwas gefressen hat das er nicht hätte fressen dürfen,  sollten Sie immer Ihren Tierarzt zu Rate ziehen. Alles über Symptome einer Vergiftung erfahren sie hier. Lesen Sie außerdem welche Nahrungsmittel für Ihren Beagle giftig sind und NICHT verfüttert werden dürfen.

Generell können Sie der Vergiftungsgefahr mit guter Erziehung entgegenwirken. Bringen Sie Ihrem Hund das Kommando “aus” bei, üben Sie es immer wieder damit er Gefressenes in Ihre Hand ausspuckt, auch wenn es schon halb hinuntergeschlungen ist.

 

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Comments are closed.