Übergewichtige Beagle

Der häufigste Fehler bei der Haltung eines Beagles wird bei der Ernährung und Fütterung gemacht. Wer beim Gassigehen einen Blick auf die vielen Beagle wirft, die viel zu viel Gewicht mit sich herumschleppen weiß das.

Übergewicht ist eine ernste Sache! Übergewicht ist NICHT süß, lustig oder putzig. Im Gegenteil, es ist gefährlich, macht krank und reduziert die Lebenserwartung Ihres Tieres.

Ein Haustier kann nicht selbst für sich sorgen. Es ist abhängig. Abhängig von seinem Besitzer. Als solcher liegt es in Ihrer Verantwortung sich um die richtige Ernährung Ihres Beagles zu kümmern. Wenn Sie zu viel oder falsch füttern und gleichzeitig für zu wenig Bewegung sorgen ist dies keine artgerechte Tierhaltung.

Ein übergewichtiger Beagle ist meist ein Zeichen dafür, dass im Zusammenleben des Halters mit dem Tier etwas nicht stimmt. Der Halter hat seinen Beagle nicht im Griff. Das Gleichgewicht im “Rudel” ist zu ungunsten des Beagles gestört. Nicht der Besitzer bestimmt wie viel, wie oft und was es zu fressen gibt, sondern der Beagle selbst. Ein fettleibiger, dicker Beagle hat kein Herrchen oder Frauchen, die ihm sagen wann es genug ist -  mit fatalen Folgen, denn Übergewicht macht den Beagle krank.

Dem scheinbar unbändigen Appetit des Beagles – hinter dem oft nur der Such-Trieb des Jagdhundes steckt – können Sie Einhalt gewähren.  Je stärker und je öfter Sie den Such-Trieb Ihres Beagles befriedigen und je mehr der Beagle mit Suchaufgaben ausgelaustet wird, desto weniger wird er im Alltag nach Futter suchen und desto schwächer wird der “Appetit” des Beagles.

häufige Irrtümer in Bezug auf die Ernährung des Beagles:

  • ein Beagle verhungert nicht, wenn er nicht rund um die Uhr Zugang zu einem voll gefüllten Futternapf hat -> der Futternapf sollte ausschließlich zur Fütterungszeit zum Einsatz kommen und danach wieder weggeräumt werden
  • ein Beagle verhungert nicht wenn er einen oder zwei Tage gar nichts zu fressen bekommt
  • ein Beagle verhungert nicht, wenn er sein Fressen nicht pünktlich zu täglichen Fressenszeiten bekommt -> in der freien Wildbahn kann sich kein Tier darauf verlassen, dass täglich um Punkt 17 Uhr eine Beute vorbei kommt. Feste Essensgewohnheiten helfen zwar uns Menschen dabei den Tag zu strukturieren, Ihrem Beagle ist es aber egal ob er sein Futter 5 Minuten vorher oder später bekommt als am Tag zuvor

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Comments are closed.