aus, pfui, nein

 

Das Kommando “aus/pfui/nein” sollte grundsätzlich in die Kommandos “aus” und “pfui/nein” unterteilt werden. Beide Kommandos zählen zu den wichtigsten Kommandos, die ein Beagle beherrschen sollte.

Der Befehl “aus” kommt immer dann zum Einsatz wenn der Beagle etwas im Maul hat, das er wieder hergeben soll. Dies kann ein apportiertes Spielzeug oder aber auch “Beute” sein. Ein gut erzogener Beagle MUSS sich von seinem Besitzer “Beute” jederzeit auf Kommando aus dem Maul nehmen lassen.
Gibt Ihr Beagle “Beute” wie ein Taschentuch oder ein ergattertes Leckerlie nicht mehr aus dem Maul so sollten Sie dieses Kommando dringend üben.
Gerade beim verfressenen Beagle ist das Kommando “aus” lebenswichtig, da nur ein Beagle der den Befehl kennt einen Giftköder wieder ausspucken wird.

Das Kommando “pfui/nein” wird immer dann verwendet wenn der Beagle ein Verhalten an den Tag legt, das ihm vom Halter nicht gestattet wurde bzw. wird. Mit Hilfe eines “pfui/nein” macht der Beagle Halter seinen Beagle auf ein Fehlverhalten aufmerksam. Im Idealfall lässt der Beagle dann von seinem Vorhaben ab und widmet sich anderer Dinge. Ein klassisches Beispiel für den Einsatz des Kommandos “pfui/nein” findet sich beim Gassigehen mit Beagle: viele Beagle lieben es Taschentücher zu fressen. Sehen Sie Ihren Beagle auf das Taschentuch zusteuern so sollte er nach dem Kommando “pfui/nein” vom Taschentuch ab lassen und an ihm vorbei gehen ohne es aufzunehmen. Gleiches gilt selbstverständlich für scheinbar andere “Beute” wie herumliegende Giftköder.

Lernen des Kommandos “aus”

Der Beagle lernt “aus” am besten spielerisch: werfen Sie einen Beutel gefüllt mit Futter von sich und locken Sie Ihren Beagle anschließend wieder zu sich. Dabei sollte Ihr Beagle den Futterbeutel im Maul mit sich tragen (siehe apportieren lernen). Sobald er den Futterbeutel aus dem Maul gibt (dazu am besten ein Leckerlie zum Tausch anbieten) sagen Sie “aus”. Wiederholen Sie diese Übung regelmäßig. Auf diese Art und Weise wird Ihr Beagle das Auslassen des Futterbeutels aus dem Maul bald mit dem Wort “aus” verknüpfen. Sobald diese Verknüpfung hergestellt ist wird Ihr Beagle bei dem Befehl “aus” das gewünschte Verhalten, nämlich das Auslassen der Beute aus dem Maul an den Tag legen.

Lernen des Kommandos “pfui/nein”

Zum Üben des Kommandos “pfui/nein” legen Sie sich am besten ein Leckerlie vor der Nase Ihres Beagles in die Handfläche. Öffnen Sie die Handfläche anschließend. In dem Moment in dem Ihr Beagle das Leckerlie nehmen will schließen Sie die Handfläche und sagen “pfui/nein”. Loben Sie Ihren Beagle ausgiebig sobald er am Leckerlie bzw. Ihrer Hand kein Interesse mehr zeigt und ruhig bleibt. Wiederholen Sie diese Übung regelmäßig. Achten Sie dabei darauf, dass Ihr Beagle nicht schneller ist als Sie. Der Beagle darf das Leckerlie bei dieser Übung NICHT erhalten. Sobald Ihr Beagle das Wort “pfui/nein” begriffen hat wird es nicht mehr nötig sein die Handfläche zu schließen um das Leckerlie vor Ihrem Beagle zu retten.

Handzeichen:

Für die Kommandos “aus” und “pfui/nein” sind Handzeichen eher unüblich. Selbstverständlich können Sie die Kommandos aber auch mit einem Handzeichen unterstreichen. Eine Möglichkeit für “aus” wäre beispielsweise eine sich öffnende Faust. Für “pfui/nein” können Sie Ihre Hand von links nach rechts und von rechts nach links bewegen (ähnlich der Kopfbewegung für “nein”)

Das könnte Sie auch interessieren:

Comments are closed.